Steg

Publisher: 
Year: 
2005

The poem Gangskör (Steg), translated to German by Jón Atli Bjarnason. Published on the Austrian website inbetween:culture (das wörterbuch der straße).


STEG


“Johnny’s in the basement mixin’ up the medicine,
I’m on the pavement –“


Bob Dylan – Subterranean Homesick Blues



1.


Die Hände in der Erde


zwischen Spalten im Gehsteig.


Hände
Finger
und vier Beine.



2.


Strecke die Hände in die Höhe


zu den Dachrinnen der Häuser.


Hände
Finger
und vier Beine.



3.


Kritzele einen neuen Gehsteig


zwischen dem Asphalt und den Häusern.


Binde ihn zusammen
mit Schleifen
und beschmiere ihn mit


Pflastersteinen
Fingern
und vier Beinen.



4.


Reiße dich los
die Beine von der Hüfte.


Vier Beine
die dich nicht wegbringen
zappeln auf dem Gehsteig.


Hände
Finger
von vier Beinen


blutigen Stümpfen.



5.


Setze dich auf einen roten Briefkasten
angele nach Autos


Karren und Wagen
mit Sehnen und Knochen.


Laß sie am Leben.


Reiße Knochen und Sehnen
von Rückspiegeln
Auspuffen und Antennen


und laß sie am Leben.


Schleudere sie die Straßen hinunter
laß sie über die Wasseroberfläche springen
auf Kanaldeckeln
reiße den Asphalt in Streifen


und laß sie am Leben.



6.


Ziehe eine Sehne aus deinem Rücken
hefte vier Beine zusammen
ködere den Autoschwarm mit ihnen.


Vier Beine
bringen dich nicht weg


aber ködere trotzdem den Schwarm mit ihnen


wirf sie vor die Kofferraumschnauzen
die schnappenden Kofferraumschnauzen
schlage trotzdem die Kofferraumschnauzen zu
schleudere trotzdem die Kofferraumschnauzen
und die ganzen Autos


mit Händen
Fingern
und vier Beinen


schleudere trotzdem die Kofferraumschnauzen
die Straße hinunter
in den Straßenlärm


mit Waden Oberschenkelknochen
Schienbeinen Kniekehlen
Muskelkatern
Muskelkrämpfen und Knien.



7.


Reiße zuletzt deine Seele heraus
kritzele deinen Namen in die Wunde
stecke sie in den roten Briefkasten


und fliege fort.



Übersetzt von Jón B. Atlason